Hallo, Gast!

Sieht so aus als wenn du neu hier bist. Wenn du mitmachen willst, drücke einen dieser Buttons!

In diesem Fred

Grasbutter
  • wer von euch hat erfahrung mitm backen?

    ich find online so viele unterschiedliche rezepte für grasbutter, manche sagen, man müsse das gras nur 20 minuten köcheln lassen, andere 6-12 stunden.

    letztendlich habe ich nen topf mit wasser erhitzt und nen block butter (250g) reingetan und sobald der geschmolzen war hab ich das (zerschnibbelte) gras (14gramm bzw 1/2 unze) dazugegeben und aufgeringer hitze 12 stunden ziehen lassen.

    und wie ist das eigentlich, wenn man das ganze richtig zum kochen bringt? wird das thc totgekocht/zerstört? es hat ausversehen 2 minuten lang richtig volle pulle gekocht .. hoffe dass das die wirkung nicht beeinträchtigt?

    wie ihr lest hab ich überhaupt keine erfahrung was backen angeht *gnicker*

    wie macht ihr gras butter?
    ›› Zuletzt editiert von Arthur_Dent am 2012-10-10 07:30:20
  • 12 stunden erscheinen mir etwas viel, 2 stunden sollten reichen ;) finde diese kurzanleitungam besten, nach der hab ichs auch zuletzt gemacht. kochen sollte thc noch nicht zerstören, das wird doch erst ab 170-190 grad C zerstört imo.

    gibt auch spezielle thc rezepte im netz, wichtig ist halt, dass der backofen nicht zu heiß wiord.
  • Hab auch kaum Erfahrung, weils mir immer zu unsicher ist und ich das gute Gras dann einfach rauche, weil das ne sichere Sache ist *gnicker* Aber bin in Holland eigentlich immer super mit Brownies oder Space Cakes klargekommen deswegen würd mich mal zu den Rezepten im netz gerne wissen: Was für Gras benutzen die Amis da ? Also ist das vergleichbar mit dem Holland Gras was es hier gibt? Die Mengenangaben sind nämlich manchmal echt hoch, das ich mir nicht vorstellen kann soviel potentes Gras zu nehmen. Oder ist vergleichbar und man kann die Mengeangaben übernehmen? Kann mich grad nich so gut ausdrücken *gnicker* *rotauge*
  • würde auch nie gutes gras für sowas verwenden, sondern schnittreste und blätter ;)
  • *gnicker*

    ich hab ganz gutes gras benutzt, habs aber nicht geraucht .. hab jetzt seit april nicht geraucht und eigentlich auch keine lust wieder anzufangen. aber so ab und zu nen keks .. wieso nicht *rotauge*

    ich hab die abgekühlte butter grad aus dem glas gekratzt und das zeug was an den fingern klebte gewchlemmert .. das war vor 20 minuten .. ich will ja nicht behaupten dass ich mich jetzt nicht ein wenig .. dicht werdend fühle *breit*

    ich bin echt gespannt wie potent die brownies und kekse werden. eine hälfte der butter für kekse, die andere für brownies. (insgesamt habe ich 250g) - bin echt nicht sicher ob ich nicht doch vielleicht die gesamte butter für entweder brownies ODER kekse benutzen sollte. hach.

    Yourbraindead schreibt::
    Hab auch kaum Erfahrung, weils mir immer zu unsicher ist und ich das gute Gras dann einfach rauche, weil das ne sichere Sache ist *gnicker*


    mir ist es eigentlich auch zu unsicher. das letzte mal als ichs versucht hab, musste ich 5 cookies essen um einigermaßen dicht zu werden. da war entweder das gras scheisse oder ich hab bei der extrahierung was falsch gemacht.

    aber ich hab halt schon cookies gegessen die so hammer potent waren .. irgendwie muss das ja gehen.

  • Yourbraindead schreibt::
    Was für Gras benutzen die Amis da ?


    wüsst ich auch gern. hier gibt es schon ziemlich gutes gras, aber es ist nicht so heftig hochgezüchtet wie in dland oder hland. primär wird hier auch pur geraucht. etwas was mit deutschem gras garnicht geht, allein von der konsistenz her, finde ich. alles in allem finde ich kanadisches gras erste klasse. gefällt mir viel besser als hollandgras oder deutsches.

    was mit nicht gefällt ist, dass es hier so viel indicalastiges gras gibt (eine immense auswahl an kusch's) und eher seltener sativa ..

    edit
    :

    hui 4 stunden später und ich bin immernoch ganz schön dicht. langes gleichmäßiges high. irgendwie cool. nicht zu doll und nicht zu schwach. und dabei war das nur n bissl butter die mir an der hand schmierte *rotauge*

    ich glaub die brownies werden recht ..heftig .. vielleicht doch weniger butter pro brownie .. ufff-ta
    ›› Zuletzt editiert von hObs am 2012-10-08 06:18:31
  • 2 Stunden reichen definitiv. Übrigens würde ich persönlich immer ordentlich die Grasreste rausfiltern solange die Butter noch flüssig ist. Manche stehen ja drauf, aber auf den Stengeln zu kauen schmeckt nicht nur scheisse, sondern stört auch. Hab beim ersten mal den Fehler gemacht...
  • es hat jedenfalls nicht geschadet, es so lang aufm herd zu haben. hab die butter natürlich gefiltert, steh persönlich nich so drauf

    edit:

    übrigens machen 14 gramm gutes canada-gras ($100) 80 stk gut knallende kekse

    find die ausbeute ganz gut
    ›› Zuletzt editiert von hObs am 2012-10-10 17:04:20
  • Ich denk mal das Kekse also Cookies sich auch länger halten als Space Cakes? Stell ich mir jedenfalls so vor das kuchen schneller schlecht wird.. ich mein grade wenn man nen paar mehr auf Vorrat macht ist das ja auch nen wichtiger Aspekt. Was meint ihr?
    Jenachdem wie meine Ernte wird, werd ich wohl auch mal nen Versuch wagen.
  • weisserwitwer schreibt::
    würde auch nie gutes gras für sowas verwenden, sondern schnittreste und blätter ;)


    Haben das 2-3 mal mit Schnittresten gemacht, Butter und das kleingeschnibbelte Zeug in einen Topf und wenn ich mich recht erinnere so 2 Stunden leicht köcheln lassen, danach durch ein Leintuch gesiebt. Muss sagen, das Ergebnis war jedes mal ziemlich unbefriedigend. Die Butter hat richtig scheiße geschmeckt, in keinster Weise nach Weed, sondern eher wie Gras oder irgend ein Grünzeug. Verwendet haben wir die Butter dann für einen Küchen, wobei wir schon auf die Temperatur im Ofen geachtet haben, aber leider konnte die Wirkung genau so wenig überzeugen, wie der Geschmack :(
    ›› Zuletzt editiert von Phineas_Freak am 2012-10-16 21:14:13
  • also ich hab die kekse jetzt seit ner woche und muss sagen, dass es von der wirkung grade richtig ist. ich kann mir jetzt auch schwer vorstellen, wie das mit schnittresten und blättern angemessen stark wirken könnte. das gras das ich benutzt habe war recht gute qualität und wenn es nach mir ginge könnten die kekse gern noch nen kleinen tick stärker sein. ist aber geschmackssache.

    die kekse werden sich doch hoffentlich ne weile halten. habe sie im kühlschrank und werde sie vetl bald ins gefrierfach packen.

    sollte ich nochmal grasbutter machen, werde ich wohl weniger gras und weniger butter benutzen um insgesamt weniger kekse zu machen. habe ein viertel der gewonnenen grasbutter verbacken und die übrigen 3/4 werden wohl ne weile im kühlschrank verweilen. (bzw im gefrierfach)
  • Phineas: ich benutze noch nichtmal Schnittreste, sondern nur die blätter. natürlich braucht man davon mehr als von blüten, aber schnittreste und blüten sind mir einfach zu schade als ausgangsmaterial.

    das blattmaterial kleinschneiden und großzügig dazugeben.

    du hast nur die butter und die schnittreste genommen? du brauchst aber auch noch wasser ;)

    also wie gesagt, blätter enthalten auch thc, es kommt halt nur auf die menge an, und bevor man sie wegwirft, kann man daraus noch gut butter machen :)

    gefrierfach ist besser, im kühlschrank besteht schimmelgefahr. oder weitere gebäcke kredenzen :D
  • ähhh, Blätter fallen für mich unter Schnittreste, alles was man nicht rauchen kann halt :)
  • stimmt, das macht sinn :D ich dachte eher an blütenmanikürereste, aber bis man da genug zusammen hat.... außerdem lassen diese sich auch noch ganz gut rauchen :)
  • okee, sowas ähnliches. ich hab nur gras und will kakao machen. also, milch & bisschen butter erhitzen, kakao rein und die mische aus weed und stengeln dazu. das ganze ne halbe stunde köcheln und mit teesieb abgießen, hab ich mir gedacht.

    funktioniert das so? 2 tassen sollens mindestens werden, wieviel gras sollte man da dazu packen? theoretisch müssten doch 1-2g dicke reichen, oder?
  • absolut, ich hab damals die pflanzenbestandteile einfach mitgetrunken, nur um sicher zu gehen, dass ich auch 100 % ausbeute habe *gnicker* wurde sehr lustig :D einfach nen tee mit milch, gras rein, ziehen lassen, und dann je nach gusto gras absieben und evtl nochmal verwenden oder runter damit :D
  • Ich bin mir jetzt nicht ganz sicher, ob ichs bei reinem Gras oder Hasch wirklich kochen würde und auch noch so lang. Haben eigentlich nur immer den Hasch aufgeflockt, in die schon zerlaufene Butter und dann direkt Milch drauf, hat immer gut gewirkt, wenn der auch der Geschmack nicht sonderlich toll war.
  • gutes hasch kann man auch einfach so kurz mit milch erhitzen, die butter brauchts da gar nicht ;)
  • Nee, du hast natürlich recht mit dem kochen. Mehr so bei geringer Wärme ziehen lassen, wollte ich sagen. das kann man sich schenken? umso besser. an hasch komm ich hier irgendwie nich, die haben alle "nur" gutes gras im angebot.

    und wegen dem Geschmack war der Plan 'nen Haufen kakao dazu zugeben, damit es nich so eklig schmeckt *gnicker*


    gutgut, herzlichstn dank euch beiden, ich berichte morgen!


  • weisserwitwer schreibt:

    gutes hasch kann man auch einfach so kurz mit milch erhitzen, die butter brauchts da gar nicht ;)



    aber das THC wird afaik doch besser/schneller vom Körper aufgenommen, wenn man das Zeug mit ordentlich Fett mischt!
  • stimmt wohl, aber in der milch ist ja auch schon fett ;) man sollte natürlich 3,5 % milch nehmen.

    und wenn man davon ausgeht, welche menge man für grasbutter nimmt, ist die zugabe von butter bei ner einmaldosis wahrscheinlich übertrieben ;) wenn man das ganze als tee macht, sollte man vielleicht doch etwas butter nehmen, aber wie gesagt, mich hat das ganze auch ohne butter gut auf die reise geschickt :) hab währenddessen glaubich auch den fred eröffnet "ich trink mir jetzt nen gras/piece-kakao/tee :D
  • Also, wenn ich mir so nen einmaligen Kakao mache, nehm ich auch keine Butter (find ich ekelig). 3,5% Fett Milch und ein Schuss Sahne dazu, das schickt einen auch auf ne gute Reise :)

    Jetzt wo ich den Fred gelesen hab, hätt ich schon mal wieder Lust auf so nen Kakao ^.^
    ›› Zuletzt editiert von katzinka am 2013-03-18 14:09:39
  • Ja, das mit der Butter war mega eklig. Geknallt hats aber herrlich, da war die widerliche Fettschicht halt lustig.

  • ich hab noch nie grad oder hasch gegessen, ich spießer, ich. *gnicker* lag aber eigentlich nur an fehlenden gelegenheiten und zu wenig antrieb, die gelegenheit selbst zu schaffen. nun aber! und nun sag mir doch, liebes knet, wieviel eine normale dosis für eine person ist! *grins*
  • Is schwierig ohne mehr Infos. Je nach Toleranz, Körpergewicht, Qualität des Materials und angestrebtem Dichtheitsgrad würd ich sagen zwischen 0,5 und 3 Gramm.
  • Ähm. Also ich würde nicht mehr oral zu mir nehmen als geraucht.
    3g find ich da schon heftig...
    Das was man in ne gute tüte packt auf nen teelöffel bröseln, halben tl butter drauf feuerzeug unter, umrühren, löffel abwischen, rein in yoghurt.
  • hab die Erfahrung gemacht, dass man bei oralem Konsum schon deutlich mehr braucht als wenn man raucht oder vaporisiert
  • Ja aber die Wirkung steigert sich ja dann doch seeeehr, ich würde fürs Erste mit nem halben bis max ganzem g beginnen,aber es kommt eben drauf an,was Du sonst so konsumierst und Du solltest nicht grad erst gegessen haben.
    Machste Dir nen Kakao?
    Word by 1weisserwitwer
  • und die wirkung dauert vor allem deutlich länger, also am nächsten tag besser nichts wichtiges vornehmen. 0,5 - 1g sollten für den anfang reichen, vor allem wenn man sonst nicht konsumiert dürfte das deutlich zu spüren sein. Man kann natürlich höher dosieren, aber wenn mans übertreibt kanns eben unangenehm werden und ist zudem verschwendung *monster*

    was für ein ausgangsmaterial wirst du denn benutzen grenzwert?

    hasch lässt sich sehr gut mit fast allem mischen und auch leicht mitkonsumieren, gras schmeckt halt etwas grasig :D

    wenn du das gras nicht mitessen willst musst du es vorher mit fett (milch, öl) erwärmen, damit das thc sich an das fett binden kann.

    wobei ich immer misstrauisch bin, ob das auch zu 100 % passiert ist, wenn man das ergebnis konsumieren möchte.

    daher mach ichs wie ne kuh :-D

    rezepte zur zubereitung von cookies usw gibt es viele, aber im prinzip, konsumiere thc mit etwas fett, und du wirst die gewünschte wirkung erzielen ;-)
  • Hallo,
    ich habe bis jetzt immer geraucht. Das darf ich aber leider nicht mehr. Wollte jetzt mal probieren es zu Essen oder Trinken. Wenn ich 25 g K2 habe wieviel Wasser und wieviel Butter mache ich in ein Topf und wie lange muss es köcheln damit es mir gelingt auch eine Wirkung zu bekommen. Hatte vor die Grasbutter dann in diese Gelantinekapseln zu füllen und dann braucht man nur die Kapseln mir etwas Wasser trinken und warten.
  • Hi Sam, Würde jetzt nicht direkt so eine große Menge verarbeiten, außerdem is das Zeug doch zu schön um es sich per Gelatinekapseln reinzuziehen. Mach dir doch lieber einen Kakao oder back wat, Bagdad...
    Für einen Kakao würde ich z.B ein halbes g. in Sahne in kleinem Topf behutsam auflösen, so kannst du erstmal testen wieviel du so braucht bei oraler Aufnahme. *grins*
  • also ich weiß das wenn ich Hasch nehme brauche ich gute 2 g um eine Wirkung zu spüren und das auch nicht immer mal wirkt es und mal nicht. Beim letzten mal habe ich morgens auf nüchtern Magen ein Kakao mit 2g Hasch getrunken da habe ich nichts gemerkt auch nach Stunden nicht. Und ein anderes Mal habe ich Nachmittags gute 4 Std nach der letzten Mahlzeit ein Kakao mit 2g Hasch getrunken und habe nach gut einer Stunde was gespürt dann allerdings auch über mehrere Stunden.
  • Bei mir ballerts beim Essen ja erst richtig, wenn ich nicht wusste, dass was drin ist ;) Sonst wart ich manchmal so auf die Wirkung, dass ichs garnicht mitkriege, weil ich so drauf fixiert bin. Oral überhaupt irgendwie tagesformabhängig, je nachdem was vorher halt so ging. So 'ne Menge würd ich aber auf leckere Kekse, Brownies, 'nen Kakao dazu etc ... aufteilen, Kapseln klingt schon arg unchillig. Soll doch Spaß machen und lecker sein!

    lezard schreibt:


    Für einen Kakao würde ich z.B ein halbes g. in Sahne in kleinem Topf behutsam auflösen, so kannst du erstmal testen wieviel du so braucht bei oraler Aufnahme. *grins*



    Genau so mach ichs auch bei Kakao - wenn das bei 2g Hasch garnicht knallt, vllt. falsch zubereitet? Zu heiß oderso?

    e: sehe gerade meinen alten Beiträge hier :D bisher gelernt: je mehr Butter (also je fettiger das ganze wird), desto stärker knallts.
    ›› Zuletzt editiert von cubozoa am 2014-02-13 14:26:34
  • Habe mal Kekse gebacken mit Gras habe wohl was falsch gemacht nicht jeder Keks hat geballert. Aber egal ich mag den Geschmack dieser Kekse nicht bekomme davon Würgegefühle *abrock* deshalb möchte ich die Grasbutter herstellen und dann in Gelantinekapseln verteilen zwei oder drei Kapseln mit Wasser trinken Warten und dann Gut *gnicker* fühlen. Kein Würgegefühl *abrock*. Wenn ich jetzt das Gras ca. 12 oder 13g (ich meine Knospen keine Blätter). in ein Topf mit Wasser fülle wieviel Butter würdet ihr nehmen und wie Heiß muss ich das machen und wie lange muss man das machen damit das THC aus dem Gras in die Butter übergeht.
  • Was soll das für eine Scheiße sein??? kann man nicht normal Antworten.
  • das ist die (zugegebenermaßen etwas rustikale) art, jemandem näher zu bringen, daß man sich wundert, warum er/sie sich etwas unverständig anstellt.
    mancher mutmaßt gar schnell trollen.
    meine empfehlung wär, nimms mit humor und nicht mit kraftausdrücken ;)
  • Eine Stunde knapp unter 95°C köcheln geht eigentlich ganz gut. Bei 12g würde ich mindestens 50g - also wirklich mindestens imho - Butter nehmen. Je weniger Butter du nimmst, desto 1. stärker die Konzentration, 2. desto geringer die Anzahl Kapseln die du für einen Rausch schluckst, 3. desto weniger effizient nutzt du das Gras.
    2g Hasch und du merkst nichts ist allerdings ganz schön krass. Solltest dir Gedanken über deine Toleranzentwicklung oder die Qualität von deinem Hasch machen.
  • Afaik brauchts doch Fett, damit THC über den Verdauungstrakt vernünftig aufgenommen werden kann. Wenn er die 2g auf nüchternen Magen mit fettarmer Milch gesoffen hat, wärs schon möglich dass er nichts gemerkt hat.
    Hab über 10 Jahre nichts mehr oral konsumiert, damals war der Hasch im Schnitt deutlich schlechter als heute, aber los ging das auch erst so ab 1,5-2g. Wir haben den Hasch immer in warme, zerlaufene Butter geflockt, darauf kam dann Milch und Kakao. Geschmeckt hats zwar nicht, aber Wirkung war immer ordentlich vorhanden.
  • Ich schalte mich auch mal mit ein:

    Zum Thema Kakao:

    Hasch in einen Löffel mit Speiseöl über eine Herdplatte erhitzen, bis sich das THC ins Öl gelöst hat (Öl wird braun) und dann dieses Öl in Vollmilch geben. Dann Kakaopulver rein, leicht erhitzen und fertig. Je mehr Öl / Hasch, desto mehr Ballert. Je mehr Kakaopulver, desto mehr Ballert (Zucker). Wenn ihr das mit der Methode übertreibt: Heftigster Trip samt Hallus. Ich sprech da aus Erfahrung.

    Zum Thema Kekse:

    Blockschokolade in einem Wasserbad langsam auflösen, Sahne hinzugeben. Dann, wenn die Schokolade Gebrauchs fertig ist, das THC rein rühren. Egal ob Gras an sich, gelöst in Fett oder Butter oder Skuff oder sonst was. Und dann die Schokolade auf Kekse, Kuchen, Brot, Freundin, Hauptsache essen. Ballert.

    Grundmechanismus: THC aus dem Gras / Hasch extrahieren und dann in eine fettige, Zuckerhaltige Umgebung entführen. Dann genießen. Wichtig dabei ist: Genug THC und genug Fett / Zucker.


    Mal Mathematisch formuliert:

    Essbaress = THC + (Zucker x Fett) / (Temperatur x Zeit // Wobei Temperaturen unter 150° den Wert 1 bekommen und dann auch die Zeit den Wert 1 bekommt)


    Ich glaube ich bin zu breit grade... sorry!
  • Essbaress = THC + (Zucker x Fett) / (Temperatur x Zeit)
    *drehdurch*

    Wenn er die 2g auf nüchternen Magen mit fettarmer Milch gesoffen hat, wärs schon möglich dass er nichts gemerkt hat.

    Stimmt, hab dabei nicht dran gedacht, wie er es gemacht hat *rotauge*